Suche
  • Tel. 0175-8509851
  • info@typomorphose.de
Suche Menü

Siebdruckkurs bei der Silberfabrik in München

Druck meines Motivs auf den Druckträger

Warum einen Siebdruckkurs machen?

Während ich bei meiner Arbeit hier am Schreibtisch spätestens nach Fertigstellung der Druckvorlage den Auftrag aus der Hand gebe, werde ich nun bei einem Siebdruckkurs in der Silberfabrik München selbst beschichten, belichten und drucken.
Ich möchte etwas herstellen. Von Anfang bis Ende. Mein Motiv auf einem T-Shirt tragen, das ich selbst gedruckt habe. Vielleicht als Abwechslung zum Büroalltag, aber auch, um meine Kreativität mal wieder etwas anzustoßen.

Druck meines Motivs auf den Druckträger

Druck meines Motivs auf den Druckträger

Meine Vorbereitung

Ich habe schon viele Designs entwickelt: Für Servietten, Messestände, Druckprodukte, Webseiten. Aber was möchte ich auf meine selbstproduzierten Shirts und Taschen drucken?
Ich entscheide mich dafür, etwas im Stil ,Art déco‘ zu entwerfen und schwelge in 20er-Jahre Tapeten und Filmplakaten.
Zuletzt benötige ich noch Druckträger. Meine T-Shirts sollen nachhaltig produziert sein. ,Stanley und Stella‘ bietet hierzu eine gute Auswahl an Formen und Farben.

Auswahl der Druckvorlagen

Auswahl der Druckvorlagen

Die Silberfabrik

Nach einem guten Frühstück mit Freunden mache ich mich auf den Weg nach Haidhausen, einem Stadtteil von München. Was mir sofort beim Betreten der Silberfabrik auffällt, ist die einladende Sitzecke im Eingangsbereich, ein Regal mit selbstproduzierten Produkten und eine Theke auf der sich leckerer Tee von Pukka stapelt. Sarah Braconnier ist das Herz der Silberfabrik. Vor 2 Jahren gründete sie die Siebdruck-Werkstatt und bietet seitdem Raum und Anleitung zum Siebdrucken in entspannter Atmosphäre.
Unser Kurs hat 7 Teilnehmer. Es herrscht kreative Vorfreude und reger Austausch über Vorlagen und Druckmaterialien.

Belichtung des Siebdruckrahmens

Belichtung des Siebdruckrahmens

Und wie geht das jetzt?

Der Kurs beginnt mit der Siebbeschichtung, da diese Zeit zum Trocknen braucht. Mit Hilfe einer Beschichtungsrinne wird die lichtempfindliche Emulsion auf das Sieb von beiden Seiten aufgetragen und anschließend in die Dunkelkammer zum Trocknen gebracht.
Die Trocknungszeit nutzen wir, um Wichtiges zu Technik und Vorgehensweise des Siebdrucks zu erfahren.
Nachdem jeder seine Motive gewählt und ausgeschnitten hat, werden die Papiervorlagen mit Tesafilm auf dem Sieb fixiert und belichtet. Die nichtbelichteten Stellen können anschließend mit Wasser ausgewaschen werden.
Auf der Webseite Siebdruckland.de bekommt ihr mehr Informationen wie das genau funktioniert.

Druck meines Motivs auf den Druckträger

Druck meines Motivs auf den Druckträger

Mein Motiv

Ich bin erstaunt, dass es so einfach ist. Unter Anleitung von Sarah spannen wir unsere Siebdruckrahmen in die Klappscharniere. Bei der Farbwahl empfinde ich mal wieder die Qual der Wahl: tolle Neontöne oder doch im Typomorphose-gelb? Ich werde genug Zeit haben, meine Favoriten auszuprobieren.
Beim Produzieren kann ich nun meinen Ideen freien Lauf lassen und drucke mehrere Farben übereinander.

Drucke auf der Leine

Drucke auf der Leine zum Trocknen

Tshirt bedruckt

Bedrucktes Tshirt

Das Ergebnis

Ich bin stolz. Mit leicht farbigen Händen und einem Packen selbstdesignter Shirts und Taschen verlasse ich die Silberfabrik an diesem Sonntag.
„Liebe Sarah, ich danke dir für einen tollen Workshop.“